Ein F-Jugend Training soll Spaß und Freude bringen

Ein F-Jugend Training soll Spaß und Freude bringen

Der Fußball ist auch heutzutage weiterhin die mit Abstand beliebteste Sportart in Deutschland. Dies ist auch im Laufe der Jahre im Ergebnis so geblieben und das, obwohl natürlich in der heutigen Zeit viel mehr unterschiedliche Sportarten angeboten werden und um die Gunst der Sportler buhlen. Vor allen Dingen ach bei den Mädchen und Jungs im Alter von fünf oder sechs Jahren ist die Begeisterung gerade für den Fußball riesig groß. Daher ist es auch nicht besonders überraschend, dass gerade bei den Minikickern und auch im Bereich der F-Jugend der Andrang enorm ist.

Dabei gibt es sowohl in den Großstädten aber auch auf dem Land Vereine, die bei den ganz Kleinen über vier, fünf oder sogar sechs Mannschaften verfügen. Natürlich wollen auch diese Vereine den jungen Kickern schon das eine oder andere Highlight anbieten und aus diesem Grund gibt es Vereine, die in Zusammenarbeit mit Kooperationspartner schon im F-Jugendbereich Trainingscamps für die Ferien anbieten.

Entscheidende Punkte für ein ausgewogenes Trainingscamp

Vor allen Dingen bei dem Trainingsprogramm für die kleinen Kids gilt es auch bei einem Trainingscamp einige Dinge zu beachten, damit das Camp zum einen erfolgreich wird und zum anderen die Jungen und Mädchen auch besonders viel Spaß an dem Camp haben. So hat man gerade auch bei einem Trainingslager das sich meistens über den Zeitraum von einer Woche erstreckt durchaus die Gelegenheit die Kinder zusätzlich für den Fußball zu begeistern. Dabei ist es entscheidend, dass man für die Kinder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammenstellt. Denn die jungen Kinder sind auf der einen Seite zwar besonders motiviert und interessiert, aber auf der anderen Seite gilt es auch unbedingt zu beachten, dass die Konzentration bei einzelnen Übungen sehr schnell nachlässt. Aus diesem Grund sollten die Organisatoren beziehungsweise die Trainer auch unbedingt darauf achten, dass die einzelnen Übungen immer sehr kurzweilig bleiben und es genügend Phasen im Rahmen des Trainingscamps gibt, in denen sich die Kinder austoben können. Daher kann man die Mädchen und Jungen auch mit Übungen besonders motivieren bei denen zum einen der Bewegungsdrang stark gefordert wird. Zusätzlich machen den Kindern Übungen besonders viel Spaß bei denen sich die Kinder mit den anderen Gleichaltrigen Kickern messen können.

Die Trainer in einem Camp müssen auch Betreuer und Freund sein

Gerade bei den Kleinen müssen die Trainer aber auch in einem besonders starken Maße die Aufgaben eines Betreuers und auch die eines Freundes übernehmen. Denn dies ist trotz des Spaßes am Fußball ein ganz wichtiger Faktor für die Jungen und Mädchen. Denn gerade in diesem Alter benötigen die Kinder Bezugspersonen, die sie als Vorbilder anerkennen und denen sie blind vertrauen können. Auch bei der WM werden Ihre Kinder bestimmt gerne das Geschehen verfolgen, und wenn Sie dabei gerne auch eine Wette platzieren wollen, dann sollten Sie auf http://de.openodds.com/wm-2014-deutschland-quoten-vergleich/ unbedingt die besten Quoten heraussuchen, damit Sie bei einem richtigen Tipp auch einen ordentlichen Gewinn einstreichen können.






 


 

»  Aktuelle News

Traumberuf Fußballspieler

»

Champions League 2017/18 – wer wird Sieger?

»

Erfolgreich auf die Bundesliga tippen - so klappt‘s

»

alle News anzeigen »

Hier könnte IHRE WERBUNG stehen!
Bereits ab 9 € pro Monat. 







Partnerangebote

easy2coach